Geistreiches Einmann-Theater mit Kabarettist Alfred Dorfer im Bürgerhaus

Kategorie: Veranstaltungen

Jetzt teilen:

ee-eching-dorfer-2022

Der österreichische Kabarettist und Schauspiel Alfred Dorfer zu Gast im Echinger Bürgerhaus

Witzige Wortspiele , temporeiche Pointen  „und“  noch vieles mehr

Nach über drei Monaten pandemiebedingter Zwangspause gingen im Echinger Bürgerhaus  am 29. Januar kulturell wieder die Lichter an. Bürgerhausleiterin Ulla Grabow,  ein bestens unterhaltenes Echinger Publikum und nicht zuletzt der bekannte österreichische Kabarettist und Schauspieler Alfred Dorfer  freuten sich gemeinsam, dass diese für alle entbehrungsreiche und schwierige Durststrecke zumindest einen gelungenen Abend lang zu Ende gegangen war, corona-konform versteht sich. In der ersten Bürgerhausveranstaltung des neuen Jahres 2022 überzeugte als Ein-Mann-Theater der 60-jährige, promovierte Bühnenkünstler mit einer rundum gelungenen satirischen Weltsicht von absurd bis zynisch und diversen An- und Einsichten über A wie Alltag bis Z- wie Zeitgeist  und wusste mit seinem Programm „und“ das Publikum zu erheitern und zu begeistern.

Auf der dunklen Bühne, die bis auf ein paar Umzugskartons, einen Stuhl und einen Garderobenständer leer ist, setzt Dorfer viele kleine assoziativ aneinandergereihte Episoden, Rollenspiele  und Exkurse ausdrucksstark und wandlungsfähig in Szene.  Seine Hauptfigur und Alter Ego befindet sich offensichtlich in einer Phase zwischen Abschied von einer alten und Ankunft in einer neuen Wohnung, also irgendwie beim  titelgebenden „und“.

Werbung

Es geht also – beispielsweise – um Handys und Essgewohnheiten und Angewohnheiten, um Frauenrechte und Liebe und Kindererziehung, um das Verhältnis zwischen Österreichern und Deutschen und Europäern,  um den Anfang der Welt und die Gegenwart und das Ende, …

Ein zentrales Thema der Menschheitsgeschichte stellt für Dorfer die schwierige Kommunikation zwischen Mann und Frau dar und ihr steter, aber vergeblicher Versuch, in „Beziehungsoptimierungsgesprächen“ die grundliegenden Missverständnisse zwischen den Geschlechtern auszuräumen. Er sieht dieses Unterfangen als  bereits in der Steinzeit gescheitert an,  als „der Jäger zum Stammler“ wurde.

Werbung

Den  witzigen  Wortspielen und temporeichen Pointen, mit denen er zwischen seinen fragmentarischen  Erkenntnissen, teils auch  Selbsterkenntnissen, hin- und herschweift, merkt man Dorfers Freude am Formulieren und Fabulieren an. In einer seiner gedanklichen Miniaturen äußert er sich zu ungeschriebenen Dresscodes“: So sollten „Buben über 50“ laut Dorfer keine kurzen Hosen tragen,  auch nicht bei hohen Temperaturen, denn wer habe jemals „Beduinen in Bermudas“ gesehen? Eine bitterböse Lehrstunde hatte er dem von ihm so genanntem „höheren  Gelabere“ gewidmet. Er entlarvt den inflationären Gebrauch von Anglizismen als den Versuch von Wichtigtuern,  über Banalitäten und die eigene Mittelmäßigkeit hinwegzutäuschen. Übertreibungen und Beschönigungen (auch Euphemismen genannt), sind ihm ebenfalls ein Gräuel, das er seinerseits mit dem Mittel der Übertreibung an den Pranger stellt, beispielsweise hiermit: „Er ist nicht tot, er macht eine Daseinspause“ oder auch damit:  „Wenn eine Eisenbahn durchs Zimmer rauscht, nennt man das verkehrsgünstig.“

Der eine oder andere Running Gag begleitet den kurzweiligen Abend, wie folgende Weisheit:  „Wenn’s läutet, ist meist jemand vor der Tür“ – ergänzt durch den Satz, „Das weiß ich aus der Hirnforschung“.  Dorfer ist politisch, spricht in einem Atemzug von Ideologie und Idiotie. Es ist gesellschaftskritisch,  diagnostiziert bei seinen Zeitgenossen  eine „infantile  Instanzgläubigkeit“, die gewohnheitsmäßig in der – unbewiesenen – Behauptung mündet: „Das ist wissenschaftlich erwiesen.“

Werbung

Er klopft Philosophisches auf seine Alltagstauglichkeit ab und lässt die große Frage „Ich denke, also bin ich“ grandios als „Unsinn“ beziehungsweise „Fake News“ scheitern: „Was heißt das also: Wenn ich beim Aldi zwei Bananen stehle und denk mir nichts dabei, war ich’s dann nicht?“ Von ihm kann man auch lernen, dass „Wissen hilft, aber nicht wirkt“.

Wirkung gezeigt hat bei diesem kurzweiligen Kabarettabend auf jeden Fall der Humor. Das Echinger Publikum sparte nicht mit Applaus und hatte – möglicherweise –  dabei auch eine von Alfred Dorfers Kernaussagen im Kopf: „Humor ist eine Form der Intelligenz.“

Für Sie berichtete Ulrike Wilms.

Jetzt teilen:

Sie haben eine Frage oder eine Meinung zum Thema? Verfassen Sie gerne einen Kommentar!
Bitte beachten Sie unsere geltenden Kommentar Richtlinien, mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Blickpunkt:

Zufällig interessant?

Neueste Meldungen:

Werbung

Menü