Arbeiten und Beten für Frieden, Versöhnung und Völkerverständigung

Kategorie: Aktuelles

Jetzt teilen:

ee-eching-volkstrauertag-2023

Beim Volkstrauertag am Sonntag, 19. November, spannte sich – zwangsläufig- der Bogen  von der Vergangenheit und Erinnerung an millionenfaches Leid  der beiden Weltkriege zur heutigen  Zeit,  zum  jüngst ausgebrochenen Krieges in Nahost und dem nunmehr seit fast zwei Jahre andauernden Ukrainekrieg.  Angesichts dieser und insgesamt rund 350 kriegerischer Konflikte weltweit, so Bürgermeister Sebastian Thaler in seiner Ansprache, sei Frieden alles andere als etwas Selbstverständliches,  daran müsse hart gearbeitet werden.  Angesichts von grausamen  Bildern  aus der Ukraine und Israel, die fassungs- und sprachlos machten, dürfe man nicht  tatenlos bleiben , führte Thaler aus: 80 Millionen Menschen befänden sich auf der Flucht. Das entspräche in etwa der Einwohnerzahl Deutschlands. In Eching untergekommen sind rund 200  ukrainische Kriegsflüchtlinge.

Werbung

Gerade auch für die  Krieger- und Soldatenvereine ist es an diesem Tag des kollektiven Erinnerns und Mahnens wichtiger denn je, ein starkes Zeichen zu setzen gegen Krieg und Gewalt und für Frieden, Gerechtigkeit und Menschlichkeit.

In ihren Gebeten um Versöhnung, Völkerverständigung, und Frieden zeigten die beiden Geistlichen, der neue katholische Pfarrer Adriano Sturchio und sein evangelischer Amtskollege Markus Krusche,  neben der  politischen Verantwortung für Menschenwürde, Freiheit und Respekt auch auf, dass  das Eintreten für eine friedliche Welt bei jedem Einzelnen und Zuhause beginnt.  Dazu  zitierte Krusche die „10 Gebote für den Frieden“, die bereits 1983 vom evangelischen Geistlichen Trutz Rendtorff formuliert wurden  und nichts von ihrer Gültigkeit verloren haben. Eines lautet beispielsweise: Wenn Du Frieden willst, dann missbrauche nicht Deine eigene Überzeugung zur Verurteilung anderer“,  ein weiteres: „Wenn Du Frieden willst, dann stärke die Gemeinschaft“ und ein drittes: „Wenn Du Frieden willst, dann achte das Leben über alles.“

Werbung

Würdevoll  umrahmt und begleitet wurden Kranzniederlegung  und Gedenken von Fahnenabordnungen der Echinger Ortsvereine und einem Ensemble des Musikvereins Sankt Andreas.  Zu Ehren der Verstorbenen, Gefallenen und Vermissten ertönte bei geneigten Fahnen ein dreifacher Salut.

Für Sie berichtete Ulrike Wilms.

Jetzt teilen:

Sie haben eine Frage oder eine Meinung zum Thema? Verfassen Sie gerne einen Kommentar!
Bitte beachten Sie unsere geltenden Kommentar Richtlinien, mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Blickpunkt:

Zufällig interessant?

Neueste Meldungen:

Werbung

Menü