lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo neufahrner-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Traditionelle Osterfeuer in Eching und Günzenhausen am Ostersamstag

Kategorie: Veranstaltungen Veröffentlicht: 18. April 2017

Der Winter wird verbrannt, der Frühling zieht ins Land

Das feurige und urwüchsige Schauspiel des Ostermo-Brennas gehört zum überlieferten Brauchtum, soll den Winter vertreiben und gleichzeitig Zuschauer anlocken. Auch heuer entfalteten im Gemeindegebiet die Osterfeuer in Eching und Günzenhausen, eine wiederkehrende Attraktion für jung und alt, am Ostersamstag, 15. April, ihre faszinierende Magnetwirkung und leuchteten, weithin sichtbar, die ganze Osternacht hindurch.

Das Entzünden der mächtigen Osterfeuer liegt in beiden Ortsteilen in Händen der Burschenvereine, die sich für ihre zahlreichen großen und kleinen Besucher als gute Gastgeber erweisen konnten.

 

Osterfeuer-Eching 1

Weit leuchteten in der Nacht von Ostersamstag auf Ostersonntag große Osterfeuer auf freiem Feld beim Echinger See und auch am Günzenhauser Lichtweg und zogen groß und klein in ihren Bann.

Bei einbrechender Dunkelheit gegen halb acht Uhr hieß es auf dem Feld beim Echinger See nahe der Blauen Brücke „Chefsache" – und der gigantische Holzstoß, in dem unter vielen anderen Hölzern auch die brennbaren Aufbauten des Faschingswagens aufgeschichtet waren, wurde mit vereinten Vorstandskräften in Brand gesetzt. Im Handumdrehen hatten die Flammen den auf der Spitze aufgebrachten „Ostermo" als Symbol für den nun weichenden Winter erreicht – und „aufgefressen". Neben der „feurigen Unterhaltung" standen zur nahrhaften Stärkung heiße Würstl und Steaksemmeln vom Grill, Pizza und kalte Getränke bereit.

Osterfeuer-Eching 2

Je nach Witterung verhalten sich beim Osterfeuer die meisten großen und kleinen Menschen nicht anders, als die Würstel auf dem Grill: Mal mit der Vorder-, mal mit der Hinterseite wenden sie sich dem Feuer zu – und lassen sich wechselseitig und wohltuend erwärmen, hier auf dem Foto die vier Freunde (von links): Valentin, Max, Korbinian und Ben.

Das unfreundliche Aprilwetter, das seinem Namen alle Ehre machte, konnte die vielen wind-, und wetterfesten Gäste nicht von einer Visite am Osterfeuer abhalten: Regenjacken, Mützen und Schirme gehörten zur Standardaussstattung.

Osterfeuer Guenzenhausen1

Traditionelles Schauspiel für groß und klein:das Osterfeuer des Günzenhauser Burschenvereins

Parallel dazu brannte auch der Günzenhauser Ostermo am Lichtweg lichterloh. Guten Brennstoff bieten Jahr für Jahr dabei auch die eingesammelten Christbäume, die noch einmal „final" für Wärme und Licht sorgen. Ein kleines Bar- und Bierzelt bot trockenen Unterstand und neben Getränken aller Art auch eine köstliche wärmenden Gulaschsuppe, um auch von innen heraus für Wohlbefinden zu sorgen.

Für Sie berichtete Ulrike Wilms.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok