lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo neufahrner-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Bunter Tausendfüßler auf närrischer Tour

Kategorie: Veranstaltungen Veröffentlicht: 08. Februar 2016

Von Kopf bis Fuß auf Frohsinn eingestellt 

beim Günzenhauser Gaudiwurm 2016

Günzenhausen ist und bleibt ein Standort, wo der Fasching einen guten Nährboden und viele Freunde der fünften Jahreszeit vorfindet – Jahr für Jahr. Dies gilt auch besonders für den traditionellen Gaudiwurm von und mit dem Günzenhauser Burschenverein, der sich am frühen Morgen des 7. Februar im ausgeschlafenen Hörenzhausen formiert. „Geburtshilfe" gab es dabei auch aus Eching, Fahrenzhausen, Kammerberg, Lohhof, Mintraching, Neufahrn, und Weng - und natürlich von den Einheimischen.

Auch ganz kleine Faschingsfreunde waren früh aufgestanden und dabei, als Mini-Ritter oder Liliput-Feuerwehr, mit eigenem, fahrbaren Untersatz, versteht sich.
Bei näherer Betrachtung der großen Themenwagen allerdings, es waren gerade einmal sechs, stand als bange Frage im Raum, ob die bunte und lustige Spezies des Günzenhauser Gaudiwurms vom Aussterben bedroht sein könnte? Für diese rückläufige Teilnahme werden von den Aktiven aus den umliegenden Orten eine ganze Handvoll Gründe genannt, wie etwa der große Aufwand, die Bereitschaft, Hallen für den Wagenbau bereit zu stellen, auch schwindender Zusammenhalt in den Vereinen und Gemeinschaften. Der ausschlaggebende, aktuelle Knackpunkt nach Auskunft aller Beteiligten seien aber die verschärften Auflagen und auch die Kosten für den TÜV. Die Folge:


 „Der Trend geht eindeutig zur Fußgruppe."


hieß es aus Reihen der Veranstalter. Der sichtbare Beweis – mehr als ein Dutzend tapfere „Bodentruppen", die sich ihr närrisches Engagement nicht nehmen lassen - und den Spaß an der Freud auch nicht. Dabei sind alle wahrlich von Kopf bis Fuß auf Fasching und Frohsinn eingestellt. Dazu zählen rund 12 knallgelbe urige „Spongebobs" aus der Kreativ-Garagenwerkstatt des Mintrachinger Burschenvereins. Eine zweite große Fuß- oder „Rolli-Gruppe" des Oldtimerclubs Mintraching hat die Diskussion um eine Altersgrenze für den Führerschein auf die humorige Schippe genommen. Zu den witzigen und tierischen Gestalten, die den Gaudiwurm in einen fantasievollen Tausendfüßler verwandeln, gehörten (unter anderem) lustige Hühner, sprich Landfrauen, „süße" Mädels als M&Ms, und die Minions des Günzenhauser Schützenvereins.

Gaudiwurm2016 2 Huehner

Gaudiwurm2016 24

Die Günzenhauser Fünfziger –Jahre Girls fuhren dagegen stilvoll im 1958er Militärjeep vor. Und bei der Landjugend Neufahrn sah man oscar-verdächtige VIPs – Cindy aus Marzahn ließ grüßen. Auch Kritisches kommt im Faschingszug immer wieder aufs Tapet – respektive den Themenwagen – dank diverser Steilvorlagen aus Politik, Wirtschaft und dem Sport beispielsweise. Die komplette deutsche Parteienlandschaft als Affentheater inszenierte eine Gruppe der Günzenhauser Burschen – im Affenkostüm und mit den einzelnen Parteinamen auf dem schmucken Zylinderhut.

Gaudiwurm2016 20

Dem VW-Skandal haben sich die Günzenhauser Burschen ebenfalls vorgenommen und auf ihrem qualmenden Gefährt stand zu lesen:


 „Der Auspuff qualmt, der Diesel stinkt,

den VW-Konzern dies zum Weinen bringt."


Eine pfiffige und farbenfroh gestaltete Idee kam auch aus Weng dahergerollt: Warum angesichts von Korruption und Bestechung in der FiFa die Fußball-WM nicht von Katar nach Weng verlegen? Zum Finale, nicht der WM, sondern der abschließenden Wagen – und Gruppenparade, strömten am frühen Nachmittag viele Faschingsfreunde in den Hof des Baderwirts. Dort durfte sich heuer Hubert II (Rottmair) in seiner Doppel-Mission als Prinz der „Heroes of Kammerberg" und als langjähriger Günzenhauser Hofmarschall von den närrischen Untertanen feiern lassen. Besondere Hingucker: die feschen Gardemädels aus Kammerberg Fahrenzhausen und die X-Quiteens der Narrhalla Heidechia. Keine Frage: der Fasching bebt und lebt – in der Hochburg Günzenhausen.

Für Sie berichtete Ulrike Wilms. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok