lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo neufahrner-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Serenade des Musikvereins Sankt Andreas begeistert mit musikalischer Mischung

Kategorie: Veranstaltungen Veröffentlicht: 03. Oktober 2020

„Wir freuen uns, dass Sie hier sind und dass Sie gesund sind" begrüßte Vereinsvorsitzende Maria Migge die „abstandsregelkonform" anwesenden Gäste in der Kirche Neu-Andreas. Nach über einem halben Jahr „Sende- und Zwangspause" ausgerechnet im 45. Jahr seines Bestehens unterhielt das über 30köpfige Blasorchester des Musikvereins Sankt Andreas unter Leitung von Rick Peperkamp am Sonntagnachmittag des 27. September sein Publikum. Der bunte Melodienstrauß aus vier Jahrhunderten reichte von Barock und Klassik bis zur Moderne.

 Serenade-Musikverein3

Der Schwerpunkt der Stücke lag auf traditionellen Werken -von Beethovens „Marsch des Yorkschen Korps" bis zu Shostakovitc's weltberühmtem „Second Waltz". Marsch, Walzer und Polka gaben sich ein musikalisches Stelldichein mit dem Muppet-Show- Motiv oder „Sway" von Michael Bublé. Die schöne Zusammenstellung lebte sowohl von gekonntem Zuspiel der einzelnen Register und Solisten als auch deutlich hörbar von den stilistischen und rhythmischen Kontrasten und den unterschiedlichen Stimmungen, die die Werke von romantisch und eher ruhig bis zu forsch, fröhlich oder feierlich hervorriefen. Eines der gebotenen Werke hieß passenderweise „Insieme" – Zusammen auf Italienisch.

Serenade-Musikverein10Besonders hervorzuheben ist das anspruchsvolle Solo in dem norwegischen „Commodore Polka", das Benedikt Migge an der Trompete gemeistert hat. Auch der Dirigent selbst steuerte ein einfühlsam - träumerisches Solo bei und präsentierte am Klavier die „Meditation" des französischen Komponisten Ernest Gillet.

Serenade-Musikverein11

Wie gut es allen gefallen hatte, zeigten die „Standing Ovations" am Schluss des offiziellen Programms. Und auch nach den gerne gewährten Zugaben mit dem originellen Kuhglocken-Walzer hieß der Tenor im Publikum: „Schade, dass es schon vorbei ist." Die Gäste wurden von Maria Migge explizit und freundlich dazu eingeladen, sich das Konzert gerade vor dem Hintergrund der coronabedingt schwierigen Einnahmesituation für den Musikverein, ein wenig „zählbare" Anerkennung kosten zu lassen.


Ein Wiedersehen und hören mit dem Musikverein Sankt Andreas können sich Musikfreunde schon einmal vormerken: das Herbstkonzert am 21. November im Bürgerhaus, wenn es Corona zulässt...


Für Sie berichtete Ulrike Wilms

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok