lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo neufahrner-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Nachwuchs-Bands rocken die Musikschule

Kategorie: Kultur Veröffentlicht: 26. Juni 2018

Volles Haus bei der Jazz-Rock-Pop-Nacht

Die Ohrenstöpsel lagen schon an der Abendkasse bereit. Ob man sie bei der Jazz-Rock-Pop-Nacht tatsächlich nötig hatte? Nein, so schlimm sollte es zum Glück nicht kommen, ganz im Gegenteil, die Musik an diesem Abend war absolut hörenswert.

Seit vielen Jahren ist die Jazz-Nacht der Musikschule Eching eine gute Tradition, und an diesem 22. Juni war der Andrang sogar größer als erwartet, so dass zu Beginn gleich mal weitere Stühle aufgestellt werden mussten.

Die rund 120 Gäste erwartete ein abwechslungsreiches Programm mit vielen bekannten Stücken. Das Duo „Stephan&Caro“ startete mit Songs u.a. von Billy Taylor, Dizzy Gillespie und Ray Lamontagne, fehlen durfte auf keinen Fall „Take 5“ von Paul Desmond, ein MUST bei jeder Echinger Jazznacht. Ihre Frage „Should I stay or should I go? (The Clash) war sicher nicht ernst gemeint, denn ohne Stephan Kramer, Musiklehrer und Organisator, wäre dieser Abend nicht möglich gewesen.

jazznacht2018 1

Künstler, Musiklehrer, Organisator der Jazz-Rock-Pop-Nacht – Stephan Kramer

Die „junge“ Montagsband (Band C) rockte die Musikschule u.a. mit Heart of Gold von Neil Young und Hardest button to button (White Stripes). Die „Montagsband alt“ (Band A) brachte u.a. Stücke von den Red Hot Chili Peppers, Linkin Park und den Dire Straits zu Gehör.

Begleitet von Matthias Loibl, Pascal Thiel und Richard Kilian sang der Jugendchor „Singing Teens“ Geronimo (Sheppard) und Shut up and dance (Walk the moon).

jazznacht2018 4

„Shut up and dance“ empfehlen Katrin Masius und die „Singing Teens“

Die „Mittwochsband“ (Band B) mit ihren beiden Sängerinnen Alice Verla und Isabel Rambowsky übernahm die Bühne für den Rest des Abends. Ihre Songs waren u.a. von den Red Hot Chili Peppers, Nirvana, Amy MacDonald und Milky Chance. Florian Reisenberger bewies erneut, wie erstaunlich gut sich ein Hackbrett – das man eigentlich aus anderen musikalischen Zusammenhängen kennt – in eine Rock-Pop-Band integrieren lässt.

Trotz der Aufforderung „Don’t stop believin“ musste das Publikum nach mehr als drei Stunden doch akzeptieren, dass dies wirklich die letzte Zugabe des Abends war. Mit ausdauerndem Beifall ging gegen 23 Uhr ein Konzert zu Ende, in dem sich erneut gezeigt hat, dass die Musikschule Eching auch im Bereich Jazz-Rock-Pop tolle Leistungen zu bieten hat.

Für Sie berichtete Maria Schultz.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok