lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo neufahrner-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Musikalischer Après-Midi mit dem Chor Silberklang feiert 10. Geburtstag

Kategorie: Kultur Veröffentlicht: 04. April 2017

Musik verbindet bekanntlich und überwindet vielerlei Grenzen, lässt Lebensalter und Nationalität (und wohl auch das eine oder andere Zipperlein) vergessen, stärkt die Gemeinschaft und die Lebensfreude. Dies alles schwingt mit, wenn die gebürtige Japanerin Kayao Katsuta-Grandy zu ihrem „Après-Midi" ins ASZ Mehrgenerationenhaus einlädt, heuer zum 10. Mal.

Bei diesem vielseitigen Musiknachmittag spielen Profis, wie Grandys Kollegen Geret Lebuhn (Gitarre) und Yuki Kuwano (Geige) von der Echinger Musikschule und ambitionierte Laien unentgeltlich zusammen. Ganz zentraler Bestandteil ist der von Grandy vor gut einem Jahrzehnt ins Leben gerufene Chor Silberklang. Zunächst durften die Anwesenden im bis auf den letzten Platz besetzten Saal staunen, über welch schönes Repertoire die gemischte Chorgemeinschaft verfügt und sich dabei sogar erfolgreich an dreistimmige Chorwerke heranwagt – von „Trariro" und „Die Rose" bis zu den „Bergvagabunden und „Bajazzo". In dem von rund einem Dutzend auf zirka 30 Sänger angewachsenen Chor sind zwei über 90jährige Mitglieder dabei und sieben über 80 Jahre. Von Anfang an regelmäßig bei den montäglichen Chortreffen dabei sind Hilde Dolzer, Sieglinde Harcinik, Bärbel Graf, Helga Kaufmann, Ursula Kupek und Helga Schrimpl.
„What a wonderful World" – welch schöne Welt der Musik ließen Geigensolo, Song-Duo, das Gitarrentrio der „Dichterviertel-Gitarristen", das Blockflötenquartett „Grespecks" bis hin zum sechsköpfigen Vocal-Ensemble „Sotto voce" in ihrem breitgespanntes Repertoire anklingen. Beim musikalischen Ausflug vom Barock über Klassik und Moderne bis zum irischen Volkslied eingeladen waren unter anderem Mozart und die Comedian Harmonists.
Zum klangvollen Schluss ließ sich das bestens unterhaltene Publikum gerne dazu anregen, beim offenen Singen bekannter, seit langer Zeit überlieferter Volkslieder mitzuwirken. Viele Texte und Melodien sind da aus der Jugend noch im Gedächtnis geblieben – oder wurden wieder lebhaft in Erinnerung gerufen, wie etwa das „Ännchen von Tharau", „Die Gedanken sind frei" oder „Kein schöner Land in dieser Zeit."
Zitat Kayao Katsuta Grandy: „Man sollte heute bewusster die Gelegenheiten wahrnehmen, um ein solches Kulturgu" wie das Volkslied zu pflegen, sonst geht es irgendwann einmal verloren."

 

Apres-Midi-mit-Silberklang Masterfoto

Chor Silberklang mit Leiterin Kayao Katsuta-Grandy.


Für Sie berichtete Ulrike Wilms.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok