lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo neufahrner-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Heiße Musik bei tropischen Temperaturen

Kategorie: Kultur Veröffentlicht: 18. Juli 2015

Jazz-Rock-Pop-Nacht der Musikschule Eching wieder ein voller Erfolg

In jeder Beziehung gut eingeheizt wurde dem Publikum der Jazz-Rock-Pop-Nacht an diesem Freitagabend im Juli. Die tropische Hitze hielt jedoch die Gäste nicht vom Kommen ab und die meisten Plätze im Manfred-Bernt-Saal der Musikschule waren besetzt. Das einladende Ambiente mit Rosen und brennenden Teelichtern auf den Tischen sorgte trotz hoher Temperaturen für eine stimmungsvolle Atmosphäre.

Mit eigenen Liedern startete Singer/Songwriter Flo Pfeifer den Abend, danach ging es in Richtung Jazz, gespielt von den Profis, d.h. den Lehrern Stephan Kramer, Christian Schulze, Chris Lachotta und wiederum Flo Pfeifer. Gut nachvollziehbar, was Stephan Kramer in seiner Moderation vermittelte, nämlich die Atmosphäre in einer Bar in Manhattan, wo Jazz einfach ganz locker zur Unterhaltung der Gäste gespielt wird. Gute Musik, brillante Musiker, vielbeklatschte Soli.

jazz-nacht 10

Er organisierte und moderierte die Jazz-Rock-Pop-Nacht: Stephan Kramer, Lehrer an der Musikschule

Nach der Pause standen Rock und Pop auf dem Programm, gespielt und gesungen von den Schülern der Mittwochs- und Montags-Band. Viel Beifall gab es für „Boulevard of Broken Dreams“ (Green Day), „Wie soll ein Mensch das ertragen“ (Philipp Poisel), sowie „Knockin on Heaven’s Door“, eines der bekanntesten Stücke von Bob Dylan, super dargeboten von der Mittwochs-Band, unkonventionell ergänzt mit dem Hackbrett (gespielt von Florian Reisenberger) und eindrucksvoll interpretiert von den drei jungen Sängerinnen Carolina Saad, Alice Verla und Juliette. Alice begeisterte das Publikum zudem noch mit ihrer Version von „You know I’m no good“ (Amy Winehouse).

Star der Mittwochs-Band ist zweifellos Benjamin Lowery am Keyboard, knappe zehn Jahre jung, laut Stephan Kramer „drückt er den Altersdurchschnitt stark nach unten, die Musik aber gewaltig nach oben“.

jazznacht 13

Juliette, Carolina und Alice von der Mittwochs-Band rockten den Saal.

Nach einer kurzen Umbaupause heizte die Montags-Band dem Publikum ein mit „Sweet child o mine“ (Guns N‘ Roses). Rockig ging es weiter mit „Rolling in the deep“ (Adele) und „Summer of 69“, einem der populärsten Stücke von Bryan Adams aus dem Jahr 1984.

jazznacht 2

sind gut aufeinander eingespielt - Patrick und Johannes

Bei „Hostage of Love“ bekamen die beiden Sängerinnen Luisa Klein und Nicole Franke männliche Verstärkung: Matthias Loibl, sonst an der Gitarre, musste ebenfalls ans Mikrofon. Seine (nicht ganz ernst zu nehmende) Klage „jetzt bin ich auch noch zum Singen gezwungen worden“ und „ich weiß nicht, ob meine Stimme für die hohen Töne ausreicht“ war eindeutig Understatement seinerseits, denn er konnte sich durchaus hören lassen.

Die Zugabe „Sweet Home Alabama“ riss das Publikum dann endgültig von den Stühlen und die Gäste klatschten und sangen begeistert mit.

Wieder einmal durfte man eine sehr gelungene Neuauflage des Jazz-Rock-Pop-Konzerts erleben, das inzwischen eine gute Tradition im Veranstaltungsprogramm der Musikschule Eching geworden ist.

Für Sie berichtete Maria Schultz.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok