lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo neufahrner-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Nach 20 Jahren als Vorsitzender des Siedlervereins: Rudolf Weihermann verlängert um drei Jahre

Kategorie: Allgemeines Veröffentlicht: 08. April 2019

Erster Vorsitzender des Siedlervereins mit seinen derzeit 1044 Mitgliedern bleibt für drei weitere Jahre Rudolf Weihermann, dem nach eigenen Bekunden das Vorstandsamt unverändert viel Spaß bereitet – und das seit 20 Jahren. Diese Tatsache ist laut Weihermann vor allem dem bewährten Führungsteam zu danken, dem die rund 40 Wahlberechtigten bei der Jahreshauptversammlung im Huberwirt ebenfalls unisono eine Amtsverlängerung „verordneten" wie dem Vereinschef. Ein wenig enttäuscht waren die „Siedler" über die Abwesenheit eines der drei Bürgermeister. Nach der Absage von Sebastian Thaler kam auch keiner seiner beiden Vertreter.
Wiedergewählt wurden Schriftführer Stephan Sixt und Schatzmeister Hans Schum. Nicht mehr für den Stellvertreterposten zur Verfügung stand Felix Binder, dessen Amt bis auf Weiteres vakant bleibt. Binder bleibt aber als Mitglied des Verwaltungsrates erhalten. Diesem gehören unverändert Sprecherin Ingeborg Heidler, Christopher Brecht, Walter Dolzer, Alfons Frey, Dolf Linek, Erwin Kuffer, Bernhard Oppermann und Hermann Schrimpl an. Als Neumitglieder hinzugekommen sind Werner Berchtold und Konrad Brand. Letzterer löst auch den bisherigen langjährigen Gerätewart Christopher Brecht ab. Brecht gab dann letztmalig in gewohntem „Telegrammstil" seinen prägnanten Bericht über die Ausleihen aus dem vereinseigenen Gerätelager am Wertstoffhof an der Dietersheimer Straße: In der Jahresstatistik 2018 sind 303 Ausleihen gelistet, vom Anhänger über die Baumschere, Hochdruckreiniger und Hilty bis zum Vertikutierer. Auch die Kundenkarte vom Hagebaumarkt, die Mitgliedern einen 10prozentigen Rabatt gewährt, kam 112 Mal zum Einsatz.

Siedlerverein Theresienkapelle
Ein Thema war erneut die zwischen Eching und Günzenhausen gelegenen Theresienkapelle, mit deren Unterhalt und Pflege der Siedlerverein betraut ist. Aufgrund des anstehenden Ausbaus der nahen A92 und der damit verbundenen Brückenverkehre, die an dem kleinen Kirchlein vorbeiführen werden, ist man in Sorge um die Standfestigkeit und auch „Beschaulichkeit". Um beim Auftreten etwaiger Schäden auf der sicheren Seite zu sein, wurde bei der für den Ausbau zuständige Autobahndirektion Südbayern ein Sicherungsgutachten eingefordert, dessen Erstellung zugesagt ist.
Als sehr „unschön" bezeichnete Weihermann die angekündigte Beitragserhöhung durch den Dachverband von derzeit 18,60 Euro auf 36 Euro bis 2023, also in etwa eine Verdoppelung pro Mitglied. So komme der Siedlerverein, trotz eines soliden Finanzpolsters in den kommenden Jahren nicht um eine Beitragserhöhung umhin, derzeit 24 Euro/Mitgliedshaushalt, warnte Weihermann schon einmal vor. Auch heute verbleiben davon nur 5,20 Euro im Ortsverein. Trotz dieser erwarteten Engpässe wollte man nicht von der geübten Großzügigkeit abrücken – deshalb galt unverändert: „Das erste Getränk ist frei."

Siedlerverein Gesamtvorstand

Den neuen, erweiterten Vorstand des Siedlervereins bilden: (v. li.) Dolf Linek, Felix Binder, Christoph Brecht, Alfons Frey, Walter Dolzer, Ingeborg Heidler, Kassier Hans Schum, Schriftführer Stephan Sixt, Erwin Kuffer, Konrad Brand, Bernhard Oppermann, Hermann Schrimpl, Werner Berchtold und Vorsitzender Rudolf Weihermann.


Für Sie berichtete Ulrike Wilms.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok