lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo neufahrner-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Sonnenstrom vom Bauhofdach – ein Beitrag zur Energiewende

Kategorie: Allgemeines Veröffentlicht: 30. November 2018

Das passte perfekt: Am Donnerstag, 29. Novembe, lachte die Wintersonne bei der öffentlichen Einweihung der neuen Solaranlage der Bürger-Energie-Genossenschaft Freisinger Land (BEG) auf den Dächern des Echinger Bauhofs an der Dietersheimer Straße. Bei der nun ans Netz gegangenen Solarstromanlage handelt es sich um die sechste und bisher größte Solarstromanlage der 2013 gegründeten Genossenschaft mit mittlerweile über 600 Mitgliedern, darunter neben einzelnen Bürgern, Vereinen, Gemeinden, darunter auch Eching , auch der Landkreis Freising. Drei der PV-Anlagen befinden sich in Eching, die beiden älteren auf den Dächern der Grund- und Mittelschule Danziger Straße sowie bei der Grundschule Nelkenstraße. Weitere werden folgen, beispielsweise auf dem Dach des Rathauses oder der neuen Tennishalle, wie Bürgermeister Sebastian Thaler mitteilte. Auch wies er bei dieser Gelegenheit auf die Möglichkeit hin, sich anhand eines kostenlosen Online-Tools im „Solar-Potential-Kataster" über die Tauglichkeit des eigenen Daches zur Gewinnung von Sonnenenergie zu informieren. (www.Solare-Stadt.de/Kreis-Freising )
BEG-Vorstandsmitglied Andreas Henzes Dank galt neben der Gemeinde vor allem dem Bauhof für die reibungslose Zusammenarbeit. Henze nannte die technischen Eck- und Leistungszahlen: Auf 900 Quadratmetern gut geeigneter und leicht geneigter Dachfläche soll die Anlage mit 163,175 kWp jährlich zirka 155000 Kwh erzeugen. Lediglich zwischen fünf und zehn Prozent kann der Bauhof direkt verwerten. Der gesamte nicht vom Bauhof benötigte Strom wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist und mit rund 10,5 Cent vergütet. Davon profiziert auch die Gemeinde als Abnehmer. Erstmals hat die Bürger-Energiegenossenschaft auch gleichzeitig eine „E-Tankstelle" zur internen Bauhof-Nutzung installiert. Damit ist man technisch in der Lage, Elektrofahrzeuge zu laden. Und noch eine Sonderheit weist die Anlage auf: die einzelnen Solarpaneele, installiert von der Firma Emondo, sind ein wenig höhenversetzt angeordnet, damit keine größeren Dachlawinen die Bauhofmitarbeiter gefährden können.
Die Kosten der Anlage belaufen sich auf 166 000 Euro. Mitglieder der Genossenschaft können sich bei einer Summe von insgesamt 120 000 Euro(entspricht 120 Anteilen über 1000 Euro) an der Finanzierung beteiligen – und somit aktiv etwas zum Klimaschutz beitragen, was sogar noch eine Rendite bringt (je nach Laufzeit zwischen 1,65 und 2,9 Prozent) . Die Zeichnungsfrist geht noch bis zum 6. Januar. (Beitrittsformular unter www.beg-fs.de) .

Einweihung-Photovoltaikanlage EE 
Freuen sich über Strom aus Sonnenkraft auf dem (jetzt leicht verschneiten) Dach des Echinger Bauhofes: Von links nach rechts BEG-Vorstand Martin Hillebrand - , Bauhofleiter Johann Bartl, Werner Hillebrand-Hansen, Andreas Henze (BEG-Vorstände), Andreas Maier (Fa. Emondo), Bürgermeister Sebastian Thaler und Gemeindemitarbeiterin Martina Britz vom Sachgebiet Umwelt (von links nach rechts.

Für Sie berichtete Ulrike Wilms.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok