lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo neufahrner-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Spende für die BRK-Wasserwacht

Kategorie: Allgemeines Veröffentlicht: 18. Januar 2021

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Bei winterlichen Temperaturen kam es Mitte Januar 2021 zur Geldübergabe an der Wasserwachtstation am Echinger See, wo der Fürholzener Wilfried Winklmeier die runde Summe von 300 Euro an Sebastian Krämer, den Interims-Vorsitzenden des Fördervereins Wasserwacht und Maximilian Schaller, den Vorsitzenden der BRK-Wasserwacht Eching, ausgehändigt hat. 

Das Geld stammt aus freiwilligen Spenden, um die Winklmeier seine zahlreichen Gäste beim Neufahrner Adventskalender des Jahres 2019 gebeten hat, wo er "alle Jahre wieder" eines der 24 Türchen auch in Fürholzen geöffnet hat. Dabei hat sich als guter Brauch eingebürgert, dass Winklmeier  beim stimmungsvollen Beisammensein mit Glühwein und Früchtepunsch, Stollen und Pfefferkuchen  ein hungriges Sparschweinderl aufstellt, dass sich über viel freiwilliges Futter freut. Der Pandemie ist es geschuldet, dass die obligatorische Spendenübergabe für einen jährlich wechselnden guten Zweck Anfang 2020 nicht erfolgen konnte - dafür aber ein rundes Jahr später. 

Den Gesamtbetrag hat Winklmeier noch großzügig aufgerundet. Das willkommene Geschenk wurde von den Empfängern mit einem herzlichen Dank quittiert. Wie Krämer erläuterte, mussten Förderverein und Wasserwacht im vergangenen Jahr das traditionelle und über die Ortsgrenzen hinaus beliebte sommerliche Seefest ausfallen lassen – und auch heuer stehen die Corona-Vorzeichen dafür eher schlecht. Das mehrtägige sommerliche Lokalevent ist aber die wichtigste Einnahmequelle des Fördervereins, der umso dankbarer für private Spenden ist.

Wasserwachtspende 4

Bei seiner Spendenübergabe an der Wasserwachtstation des BRK Eching: Wilfried Winklmeier übergibt 300 Euro an Sebastian Krämer (Förderverein) , rechts Maximilian Schaller Vorsitzender der BRK-Wasserwacht .

An einer der wichtigen Wirkungsstätten der Wasserwachtler richtete Schaller bei dieser Gelegenheit noch einen dringenden Appell an alle Spaziergänger und Freunde winterlichen Schnee- und Eisvergnügens. Das Betreten der Natureisflächen an den unbewachten Seen und Weihern ist verboten und es besteht Lebensgefahr. Der Echinger See, der an einigen Stellen bis 18 Meter tief ist, friert nur sehr selten vollständig und mit einer durchgehend dicken Eisdecke zu. Nur wenn dies der Fall ist, übernimmt die BRK Wasserwacht Eching dort an den Wochenende Rettungswachen.

Wasserwachtspende Gefährliches-Eis

Still ruht der Echinger See – und die Wasserwacht warnt Fußgänger und Schlittschuhläufer eindringlich davor, das Eis zu betreten – es besteht Lebensgefahr

Für Sie berichtete Ulrike Wilms.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok