lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo neufahrner-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Bürgerwünsche 2019: Vom öffentlichen Bücherschrank über den Defi bis zum Sonnensegel

Kategorie: Allgemeines Veröffentlicht: 07. September 2019

37 Vorschläge umfasst in diesem Jahr „das Wunschkonzert" der Bürgerwünsche, die bei der Wiederauflage des letztjährig eingeführten Bürgerhaushalts fristgerecht bei der Gemeinde eingegangen sind. Das von Bürgermeister Sebastian Thaler initiierte Instrumentarium einer aktiven und unmittelbaren Bürgerbeteiligung zielt darauf ab, die Mittel des vorgesehenen Etats von 50 000 Euro sinnvoll für die Allgemeinheit einzusetzen, so dass viele Bürger davon profitieren können. Zur breiten Palette der vorgeschlagenen Projekte, zählen (unter anderem) ein öffentlicher Bücherschrank und ein Defi, eine Ladestation für Handys, Sonnensegel am Echinger See, überdachte Fahrradständer, Spielplatztrampolin, ein Upgrade von einzelnen Spielplätzen, Schubkarren für die Friedhöfe, eine Grillhütte, Lastenfahrräder zum Verleihen, Erneuerung der Tischtennisplatten am Echinger See, die Anschaffung eines Spülmobils einschließlich PKW-Anhänger, und einiges mehr. Auch der Echinger Jugendrat hat sich mit mehreren Vorschlägen beteiligt, darunter eine Boulderanlage im Freizeitgelände. Nachlesen und auch bewerten können Interessenten die geäußerten Ideen auf der Homepage der Gemeinde Eching unter dem Link https://www.eching.de/buergerhaushalt.
Der nummerierte Wunschzettel, der von Georg Metz, dem Referenten des Bürgermeisters und verantwortlich für die Gesamt-Organisation in Sachen Bürgerhaushalt, erarbeitet wurde, ist wieder ein aussagekräftiger Indikator dafür, wo die Echinger der sprichwörtliche Schuh drückt oder wo sie deutliches Verbesserungspotential in punkto Freizeit, Verkehr oder im Zusammenleben sehen.
Im Einzelnen gehört zur Überprüfung der Machbarkeit eben der praktischen und finanziellen Umsetzung vor allen Dingen auch die Feststellung, ob der Vorschlag mit den beschlossenen Richtlinien konform geht und überhaupt zum Verantwortungsbereich der Gemeinde gehört. Nicht förderfähig im Rahmen des Bürgerhaushalts sind beispielsweise Pflichtausgaben wie bereits beschlossene Reparatur- oder Instandsetzungsarbeiten innerhalb des Gemeindehaushalts. .Als „zu teuer" wird ein einzelner Vorschlag dann angesehen, wenn dessen Realisierung mehr als 75% des gesamten Bürgerhaushalts des Jahres, also 2019 mehr als 37.500 € beanspruchen würde. Nicht berücksichtigt werden auch Vorschläge, die bereits im Vorjahr beschlossen wurden, wie Umkleiden am Echinger See oder auch Hundekotstationen, die noch für heuer auf der „To-do-Liste" stehen. Ebenfalls nicht weiter verfolgt wird aktuell die Errichtung von Stockbahnen in Günzenhausen. Diese sollen im Rahmen der gesamten Ortsplanung im Umgriff von Kindergarten, Friedhof, Hartplatz und künftigem Feuerwehrhaus umgesetzt werden.
All diese detaillierten Infos, einschließlich hinterlegter Stellungnahmen der Verwaltung, prognostiziertem Kostenrahmen und den voraussichtlichen Realisierungsmöglichkeiten sind online auf der Gemeindeseite unter dem Button „Bürgerhaushalt" hinterlegt. Jeder Gemeindebürger kann dazu gerne eine unterstützende Stellungnahme oder aber auch seine (begründete) Ablehnung abgeben. Bei den Bürgerversammlungen (Termine: Eching – 19.09., Dietersheim 9.10., Günzenhausen 16.10.) findet, analog zum letzten Jahr, eine Bepunktung statt, auf deren Basis ein Ranking vorgenommen wird. Das letzte Wort freilich obliegt wieder dem Gemeinderat, der voraussichtlich in der Sitzung am 22. Oktober über die im 2019er Bürgerhaushalt umzusetzenden Projekte entscheidet.


Wie sieht es mit den Beschlüssen des letztjährigen Bürgerhaushaltes aus?

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind einige der Maßnahmen umgesetzt, wie allen voran die Streuobstwiese am Hollerner See und Wildblumenbeete. In der „Pipeline" für dieses Jahr steht auf jeden Fall neben den schon erwähnten Umkleidekabinen am Echinger See und den „Dog Stations" die Neugestaltung des Bushäuschens in Günzenhausen. Leider aus Haftungsgründen „auf Eis gelegt" werden muss der so genannte „Iceberg". Ausgerechnet bei dem Wunsch nach einer Wasserrutsche am Echinger See, die den meisten Zuspruch erhalten hatte, sind der Kommune aus juristischen Gründen die Hände gebunden. (Andernorts sind aufgrund der verschärften Rechtslage, etwa in Neufahrn, bereits bestehende Wasserrutschen abgebaut worden.)
Gestalt angenommen dagegen hat eine attraktive Calisthenics- Station im Freizeitgelände neben dem neuen Abenteuerspielplatz am Monte Eho. Dort können geübte ebenso wie ungeübte Sportler in einem vielseitigen Outdoor- Fitness-Studio trainieren und was für ihre Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer tun: sogar eine Slackline für die richtige Balance gehört mit dazu.


Buergerhaushalt Calisthenics

Deutlich sichtbar aufgewertet – entsprechend der im Bürgerhaushalt geäußerten Wünsche – wird das Freizeitgelände: Direkt neben dem neuen Abenteuerspielplatz wurde eine so genannte Calisthenics-Station errichtet, die ganzjährig und im Grünen vielfältige Trainingsmöglichkeiten für groß und klein bietet – „Gebrauchsanweisung" inklusive.

Buergerhaushalt Calisthenics2

Auch Hendrik Myschker, neuer Mitarbeiter im JUZ, ist begeistert vom kostenlosen „Outdoor-Fitness-Zentrum", das viel genutzt wird.

Für Sie berichtete Ulrike Wilms.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok